Beim traditionellen Vatertagstrial in Ölbronn waren die Fahrer des AMC Biberach äußerst  erfolgreich: es gab für alle einen Podestplatz in ihren jeweiligen Klassen. Linda Weber gewann die –Twinshock-Fortgeschrittene-Klasse, Michael Reithmeier wurde Zweiter bei den Pre-65- Fortgeschrittenen und Peter Weber erreichte den dritten Platz bei den Twinshock-Beginnern.

Nachdem die Südklassik letztes Jahr regelrecht explodierende Starterzahlen hatte, scheint es dieses Jahr doch etwas weniger zu werden. Knapp 40 Klassikfahrer waren am Start, darunter waren jedoch erfreulicherweise ein Viertel davon Pre-65-Fahrer. Wie für Ölbronn typisch gab es viele Steine zu befahren, die vor allem in der grünen Spur auch sehr anspruchsvoll gesteckt waren. Da es sich jedoch um eine Klassikveranstaltung handelte, die von Klassikfahrern gemacht wurde, waren die Spuren alle non-stop-fahrbar gesteckt. Bestes Sonntagswetter tat ein Übriges und so waren gut gelaunte Klassikfahrer in gut gesteckten Sektionen unterwegs.

Für die 14-jährige Linda Weber - auf von Dieter Blersch geliehener Honda unterwegs- ist es bei jedem Klassiktrial eine Herausforderung vom gewohnten modernen Zweitakter auf ungewohnten klassischen Viertakter umzusteigen, die sie jedoch von Mal zu Mal besser beherrscht. Linda fuhr sogar etliche der schwarzen Sektionen in der höheren grünen Spur, sofern sie sicher war, das Motorrad in den entsprechenden Sektionen bewältigen zu können. Sie setzte während der ganzen Veranstaltungen nur fünfmal den Fuß auf den Boden und gewann damit mit deutlichem Vorsprung in der Klasse der Twinshock-Fortgeschrittenen.

Michael Reithmeier fuhr mit seinem gewohnten Pre-65-Klassiker, einer MZ, mit dem er übrigens auch im Alpenpokal immer fährt. Gesundheitlich leicht angeschlagen hatte er in der ersten Runde noch nicht genügend Konzentration auf die Veranstaltung beisammen und scheiterte an einem Stein. Danach lief jedoch alles in für ihn gewohnten Bahnen und er hatte in den folgenden Runden jeweils nur einen Fehlerpunkt. Damit erreichte er noch Platz zwei in der schwarzen pre-65-Spur.

Peter Weber auf einer SWM in der roten Twinshock-Spur hatte in der ersten Runde zwei Fehlerpunkte und konnte die nächste Runde nullen. Den damit errungenen dritten Platz konnte er auch in der dritten Runde halten, obwohl er hier dann etliche Sektionen eine Spur höher fuhr und fünf zusätzliche Fehlerpunkte einfuhr.

Der für die AMC-Klassikfahrer nächste wichtige Südklassik-Termin ist Ende Juni in Unterthingau.