Die Fahrer des AMC Biberach dominierten in ihren Klassen am Wochenende. Michael Reithmeier und Michael Strobel gewannen an beiden Tagen, Peter Weber  wurde Erster und  Linda Weber gewann erneut mit null Fehlerpunkten. Gerd Weyhmüller wurde einmal Erster und einmal Zweiter, Georg Strobel wurde Zweiter und Vierter, Matthias Leitritz wurde Zweiter, Gerald Kiefer wurde Sechster.

Da gleichzeitig mit dem Biberacher Klassiktrial ein renommiertes Klassiktrial in Österreich anstand war von vornherein mit einer geringeren Starterzahl zu rechnen. So waren dann auch nur 18 Klassiker am ersten Tag am Start. Am zweiten Tag – nach heftigen Regenfällen -  reduzierte sich die Zahl auf 14 unerschrockene Fahrer, die dem Wetter trotzten und ihren Spaß am gemeinsamen Fahren hatten.

Zehn Sektionen und drei Runden hatten die erfahrenen Klassikfahrer des AMC Biberach vorbereitet. Schon im Vorfeld wurden die Sektionen so angelegt, dass sie bei Bedarf rasch angepasst werden konnten. Nach den heftigen Regenfällen in der Nacht, die auch während der Veranstaltung noch andauerten, war diese Anpassung auch notwendig geworden. Die Fehlerpunkte des zweiten Tages zeigen, dass dadurch das Niveau der Veranstaltung auf dem gleichen Level wie am Vortag war. Die Fahrer waren mit den Änderungen zwar gefordert aber immer ungefährdet.

Die Pre65 Fahrer Michael Reithmeier (schwarz) und Gerd Weyhmüller (rot) konnten in ihren Klassen den Sieg einfahren. Am zweiten Tag entschied sich Gerd Weyhmüller eine Spur höher zu fahren und wurde in der schwarzen Spur Zweiter hinter Michael Reithmeier, der mit deutlichem Vorsprung das Duell der AMC-Fahrer gewann.

Auch in der Klasse der Twinshock-Experten (grün) konnte Michael Strobel seinen Teamkollegen  Matthias Leitritz mit seiner Punktezahl in Schach halten. Strobel gewann mit 16 Punkten Vorsprung auf Leitritz, der Zweiter wurde. Am zweiten Tag gewann Strobel erneut, zwar mit etwas mehr Punkten aber mit einer hervorragenden dritten Runde.

In der Klasse Twinshock Fortgeschrittene (schwarz) dominierte die vierzehnjährige Linda Weber als einzige Jugendliche beim Klassiktrial. Sie fuhr erneut drei komplett fehlerfreie Runden und hat damit in der laufenden Serie insgesamt bis jetzt nur sechsmal einen Fuß gesetzt! Knapp hinter ihr wurde Georg Strobel Zweiter, Gerald Kiefer belegte den sechsten Platz.

Auch Peter Weber konnte bei den Twinshock-Beginnern (rot) den Sieg einfahren, er hatte mit seinen 14 Fehlerpunkten 22 Punkte Vorsprung zum Nächstplatzierten.

Die weiteren Sieger des Biberacher Trials waren Albert Bott (Lumo-schwarz) und Matthias Brei (Lumo rot) am ersten Tag, sowie Peter Schlegelmilch(Twinshock schwarz), Franz Ketterl (Twinshock rot), Norbert Johna (Lumo grün), Robert Tauscher (Lumo schwarz) und Matthias Brei (Lumo rot).

Die nächste Veranstaltung findet in Rosenheim statt.