Für Linda Weber vom AMC Biberach war es ein gelungener Einstieg in die BWJ 2019: bei ihrem ersten Lauf in Klasse Vier wurde sie auf Anhieb Zweite und am zweiten Tag Achte. Simon Maier, der seine allererste Veranstaltung fuhr, wurde in Klasse Sechs Zehnter, Lukas Kerler (Klasse sieben) wurde Fünfter.

Jede Klasse hatte in Frickenhausen sechs Sektionen und vier Runden zu fahren. Das Gelände hat sowohl natürliche Hindernisse in Form von Wassergräben, losen und bewurzelten Hangauffahrten und Steinfelder als auch künstliche Hindernisse wie Röhren und Reifen. Für die BWJ-Fahrer war also alles vorhanden und jeder hatte eine Sektion, die seinem besonderen Können entsprach. Es hatte allerdings auch Sektionen,  die alles beinhalteten, was man nicht kann. So war ein spannendes und punktereiches Trial zu erwarten.

In Klasse Vier (grüne Spur) waren an beiden Tagen zahlreiche Schwierigkeiten eingebaut. Es gab jeweils eine Hangauffahrt, die es in sich hatte durch losen Untergrund bzw. Wurzeln. Die Hindernisse waren eng zusammen und oft mit einer schrägen Anfahrt verbunden. Es gab aber zum Teil auch technisch anspruchsvolle Umfahrungen der schwierigsten Stellen. Für Linda Weber war es ein sturzreiches Wochenende. Mehrmals stieg sie über den Lenker ab, eine enge Passage zwischen zwei Bäumen verursachte eine heftige Prellung am ersten Tag, die am zweiten Tag zu Beeinträchtigungen beim Stufen fahren führte. Am ersten Tag war die Punktezahl bei allen Fahrern sehr hoch. Linda Weber konnte sich gegenüber ihren Mitstreitern aber behaupten und sicherte sich den zweiten Platz. Am zweiten Tag waren die Schwierigkeiten nicht mehr so extrem angelegt und die Fahrer lagen punktemäßig eng zusammen. Linda Weber hatte mit Johannes Heidel und Finn Schnur zusammen 31 Fehlerpunkte, deshalb entschied die Zahl der Nullsektionen über die Platzierung. Mit ihren 14 Nullsektionen reichte es ihr für Platz acht.

In Klasse sechs (rote Spur) wagte sich Simon Maier zum ersten Mal in die BWJ-Welt. Obwohl in der ersten Runde noch die Fahr-Modalitäten erkundet werden mussten, zeigte sich doch gleich, dass er dem Fahren in Bändern und nach Spurpfeilen gewachsen war.  Es folgte dann auch gleich eine zweite Runde, die Simon Maier komplett mit null Fehlern fuhr. In der vierten Runde allerdings passierte ihm ein tragisches Missgeschick: in der Euphorie des guten Fahrens vergaß er, eine Sektion knipsen zu lassen und kassierte dafür 20 Fehlerpunkte.  Somit verschenkte er seinen Platz unter den ersten Fünf und wurde insgesamt Zehnter.

Bei den Erwachsenen fuhr Lukas Kerler in Klasse Sieben (grüne Spur)  am zweiten Tag mit. Er erreichte den fünften Platz mit 39 Fehlerpunkten.

Da der vierte BWJ-Lauf in Salach abgesagt wurde, findet der nächste Lauf in Baden-Baden statt.

Linda Weber wird in den Osterferien erstmalig zwei Läufe der Europameisterschaft in Italien fahren.