Bei den ersten beiden Läufen zur Deutschen Jugend Trial Meisterschaft (JDM) in Schwemlitz konnte Linda Weber vom AMC Biberach ihre gesetzten Ziele erreichen. Mit einem 18. und 11. Platz war sie an beiden Tagen das beste Mädchen ihrer Klasse und konnte am zweiten Tag sogar in die Punkteränge einfahren.  In der Meisterschaft steht sie damit auf dem 15. Platz.

Der MSC Ebstorf war Ausrichter der ersten beiden Läufe der JDM. 20 Sektionen erwarteten die Fahrer, jeden Tag wurden zehn der Sektionen dreimal befahren. Schon beim Einfahren am Vortag zeigte sich, dass das Trialgelände und seine 500 Meter entfernten Außensektionen mit Hindernissen, Sand und vor allem Sandhängen für süddeutsche Fahrer sehr gewöhnungsbedürftig waren. Mehrfachstufen, viele Kehren am losen Sandhang, steile Auf- und Abfahrten und dazu überall sandiger Boden und ein sommerlich sehr heißes Wetter brachte viele Jugendliche spätestens am zweiten Tag an die körperlichen Grenzen der Belastbarkeit.

Für Linda Weber war es ihre erste JDM in der grünen Spur. In ihrer Klasse (39 Starter) gab es etliche Sektionen, die sehr eng gesteckt waren und nur mit Versetzen befahrbar waren, eine Technik, die sie noch nicht sehr gut beherrscht. Linda  fuhr auf Sicherheit und setzte lieber gleich einen genau berechneten Fuß um weiterzukommen. Gleich bei der dritten Sektion kam jedoch ihr größtes Manko zu Tage: zu wenig Gas an einem Hindernis. Mit 23 Fehlerpunkten nach der ersten Runde und keiner einzigen Null war Linda nicht zufrieden mit ihrer Leistung. Nachdem sie auch in der zweiten Runde an einem Hindernis scheiterte, war sie über ihre erste Null an einer der zahlreichen sandigen Auf- und Abfahrten glücklich. Die zweite Runde mit 18 Punkten war schon deutlich besser. Die dritte Runde verlief dann richtig gut. Sie konnte die Fünfer-Sektion der ersten Runde sogar nullen. Leider lenkte sie an einem Sandhang zu früh ein, dadurch stieg das Motorrad und Linda konnte aufgrund ihrer Beinlänge das Motorrad am Hang  nicht in den Griff kriegen. Motorrad und Mädchen kullerten den kompletten Sandhang von oben bis unten hinab. Auch ein Gebüsch konnte sie nicht aufhalten.  So  wurden es leider wieder 18 Fehlerpunkte.  Damit verpasste sie die Punkteränge mit ihrem 18.Platz knapp, wurde aber beim gleichzeitig stattfindenden ADAC-Bundesendlauf noch Fünfzehnte.

Am Abend fand die Seigerehrung in dem Riesenfestzelt statt. Württemberg I verfehlte den Sieg um einen Punkt, Württemberg II wurde Fünfter und Württemberg III wurde Elfter. Ein Grund, um in dem Festzelt die von den Württembergern gewohnte Stimmung zu verbreiten. Eine sehr schöne Geste des MSC Ebstorf war es, alle teilnehmenden Mädchen auf die Bühne zu bitten und mit einer Rose zu beschenken. GIRLSPOWER !!!

Die Sektionen am zweiten Tag lagen Linda Weber deutlich mehr als die vom Vortag, weil hier gefühlvolles Fahren und dossiertes Gas geben an den Hängen gefordert war. Ihre Kurventechnik am Hang ist hervorragend und die entsprechenden Sektionen konnte sie jedes Mal mit Null fahren, eine Leistung, die keiner der Erstplatzierten schaffte. Leider hatte es auch hier wieder Passagen, die nur mit Versetzen fahrbar waren, bzw. Hindernisse die sehr viel Gas erforderten. Nach der ersten Runde lag sie in der Reihenfolge vor dem Führenden der BWJ, was ihr ein enormer Ansporn war. Gegen Ende der dritten Runde ging ihr dann aber schlichtweg die Kraft in der Hitze verloren und sie musste eine kleine Pause einlegen. Die letzten Sektionen konnte sie dann wieder in der gewohnten Leistung fahren und sie beendete die Runde mit 15 Fehlerpunkten. Linda ist überglücklich über ihren damit  eingefahrenen elften Platz, der sie erneut als bestes Mädchen ihrer Klasse auswies und sie in die Punkteränge der JDM brachte.

Beim zweiten JDM-Wochenende in drei Wochen in Kiefersfelden hofft sie, diesen Platz noch verbessern zu können.