Beim elften Lauf der Südklassik in Augsburg konnten die Fahrer des AMC Biberach wieder auf vordere Plätze fahren. In der Klasse Pre65 gewann Michael Reithmeier, Gerd Weyhmüller wurde Dritter. Peter Weber fuhr in der Klasse Twinshock Fortgeschrittene auf den fünften Platz.

Erstmalig richtete der MC Augsburg einen Lauf zur Südklassik aus. Bei herrlichem Herbstwetter nahmen 32 Oldtimer-Starter teil, moderne Motorräder waren nicht zugelassen. Es waren zehn Sektionen entlang der Endurostrecke angelegt worden. Ein Teil der Zwischenstrecke führte durch einen Singletrail, der nur sporadisch befahren werden darf. Auch hier waren im Gehölz einige Sektionen angeordnet, die es zwar in sich hatten, aber nie gefährlich für Mensch und Maschine wurden. Die Sektionen trafen das Niveau der Südklassik sehr gut, die Punktezahl beweist, dass es für alle fahrbar war. Bedingt durch die Anordnung entlang der Strecke war es nicht möglich, in der gewohnten Gruppeneinteilung zu fahren. Gestartet wurde einzeln mit einem Abstand von ein paar Minuten, so dass das Warten an der ersten Sektion reduziert wurde. Im Verlauf der Veranstaltung entspannte sich die Situation dann komplett. Durch den Wegfall der Gruppen musste der MC Augsburg Punktrichter zur Verfügung stellen, die verletzte AMC-Fahrerin Linda Weber stellte sich hier spontan zur Verfügung, da noch Bedarf war.

In der Klasse Pre65 konnte Michael Reithmeier nach einer punktereicheren ersten Runde eine Nullrunde einfahren. Nach drei Runden fuhr er mit einem Punkt Vorsprung knapp auf den ersten Platz. Gerd Weyhmüller hatte etwas mehr zu kämpfen, konnte sich aber noch den dritten Platz sichern.

In der starterreichsten Klasse Twinshock Fortgeschrittene konnte Peter Weber ebenfalls eine Nullrunde vorweisen. Dadurch sicherte er sich dem fünften Platz in der vorderen Hälfte der Fahrer.

Am kommenden Wochenende finden die Endläufe der Südklassik nach einem Jahr Pause wieder in Garmisch Partenkirchen rund um die Skischanze statt.